Milder Winter dämpft Anstieg der Arbeitskosten

Wiesbaden - Der milde Winter hat im ersten Quartal dieses Jahres den Anstieg der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft gedämpft.

Die auf die Stunde gerechneten Bruttoverdienste und Lohnnebenkosten stiegen mit 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal so gering wie seit dem dem Sommer 2010 nicht mehr, berichtete das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden. Wichtigster Grund war die witterungsbedingt um 22 Prozent gesunkene Zahl an Krankheitstagen. Dadurch sanken zum einen die Kosten für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, zum anderen stieg die Zahl der von den Beschäftigten geleisteten Arbeitsstunden.

Im europäischen Vergleich wurde Arbeit in Deutschland schneller teurer als in den meisten anderen Ländern. Für Industrie und Dienstleistungen stiegen 2013 hierzulande die Kosten für eine Arbeitsstunde um 2,4 Prozent. Der Durchschnitt in der EU wie auch im Euro-Gebiet lag hingegen nur bei 1,4 Prozent. Im Krisenstaat Griechenland fielen die Arbeitskosten im Jahresvergleich sogar um 8,8 Prozent. Höhere Kostensteigerungen als in Deutschland gab es insbesondere in den baltischen Staaten und den schwach entwickelten Volkswirtschaften in Südosteuropa.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare