Migranten müssen anfangs große Lohnabstriche hinnehmen

+
Der aus Eritrea stammende Flüchtling Tesfazghi Goitiom nimmt an einer Bildungsmaßnahme in der Handwerkskammer Cottbus teil. Foto: Jörg Carstensen

Nürnberg (dpa) - Zuwanderer müssen nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern bei ihrem Jobstart in Deutschland oft große Abstriche beim Lohn hinnehmen.

In den ersten beiden Jahren bekommen sie nur zwischen 55 und 61 Prozent des Verdiensts ihrer deutschen Kollegen, wie aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Selbst nach sechs bis zehn Jahren erreichen Migranten laut der IAB-Analyse nur zwischen 71 und 78 Prozent des Niveaus von Deutschen.

Als Grund für den Lohnunterschied führen die Experten neben mangelnden Sprachkenntnissen auch die oft unzureichende Qualifikation an. Häufig fehle auch ein Berufsabschluss, oder im Ausland gewonnene Berufserfahrungen und Abschüsse ließen sich nur eingeschränkt auf Deutschland übertragen. Wie schnell das Einkommen der Zuwanderer steige, hängt nach Erkenntnissen der Arbeitsmarktforscher wesentlich von ihrer Bereitschaft ab, sich fort- und weiterzubilden.

Bei der Fortbildungsbereitschaft spielt nach IAB-Feststellungen wiederum die Art des privaten Netzwerks eine Rolle. Zuwanderer, die Kontakt zu besser gebildeten Landsleuten hätten, seien eher bereit sich fortzubilden. "Dagegen können ethnische Netzwerke mit einem geringen Bildungsniveau für Zuwanderer zur Falle werden", erläutern die Autoren der Studie. Statistiken zeigten, dass nur 19 Prozent der Zuwanderer aus dieser Gruppe in den ersten beiden Jahren in ihre Weiterbildung investierten. Dagegen liege der Anteil bei jenen mit Kontakten zu besser gebildeten Landsleuten bei 35 Prozent.

IAB-Pressemitteilung

Die IAB-Studie

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Dank aktivem Klimaschutz: OECD erwartet Wirtschaftswachstum

Dank aktivem Klimaschutz: OECD erwartet Wirtschaftswachstum

Kommentare