Microsoft-Chef sieht Firmen-Zukunft in der Wolke

+
Microsoft-Chef Steve Ballmer

Washington - Microsoft-Chef Steve Ballmer knüpft die Zukunft des Softwarekonzerns untrennbar an die neuen Online- Dienstleistungen. Allem voran ans "Cloud Computing“ - der Software in der Wolke.

“Der weltweite Wandel hin zur Cloud ist absolut klar“, sagte Ballmer am Montag vor mehreren tausend Geschäftspartnern in Washington. “Das Geschäft hat in beeindruckender Weise angezogen.“

Statt Software zu kaufen und auf dem eigenen Rechner zu installieren, können Kunden beim “Cloud Computing“ die benötigten Programme oder Dienstleistungen je nach Bedarf online abrufen. In Deutschland verdreifachte sich die Zahl der Nutzer seit März auf 1500. Der Anteil des “Cloud Computing“ am gesamten Konzernumsatz ist aber immer noch vergleichsweise gering.

Die nächsten zwölf Monate seien entscheidend, sagte Ballmer. Er schwor die Partnerfirmen in Washington auf die neue Leitlinie ein. Die Partner verkaufen und warten die Microsoft-Produkte. “Die Möglichkeiten sind real“, sagte Ballmer. Es sei allerdings noch einiges zu tun, um die Kunden zu überzeugen und die Chancen der “Cloud“ zu nutzen.

Microsoft hatte sich beim “Cloud Computing“ lange schwergetan, während Schwergewichte wie IBM und Cisco oder Unternehmen wie Salesforce den Markt eroberten. Gleichzeitig stieg der Druck von Rivalen wie Google und anderen, die das angestammte Geschäft von Microsoft mit kostenloser Software torpedieren, indem sie über das Netz zum Beispiel Office-Programme anbieten. Mit “Chrome OS“ arbeitet Google sogar an einem eigenen Computer-Betriebssystem - und attackiert damit den Gewinnbringer von Microsoft, das neue Windows 7.

Noch überdeckt der exzellente Einstand von Windows 7 die Probleme in der Bilanz. Microsoft hat mehr als 150 Millionen Kopien seit der Premiere im Oktober vergangenen Jahres verkauft - kein Vorgänger lief jemals besser. Nach dem Flop von Windows Vista läuft auf unzähligen Rechnern das mittlerweile neun Jahre alte Windows XP. Nach und nach stellen Firmen und Privatleute um, hinzu kommen boomende Verkäufe von neuen Rechnern nach der konjunkturellen Erholung.

Inzwischen bietet Microsoft zahlreiche Kombinationen aus kostenpflichtiger Software für den PC und kostenlosen Onlinefunktionen an. Insgesamt eine Milliarde Dollar hat das Unternehmen in die Entwicklung von entsprechenden Services investiert, Ballmer kündigte weitere Anstrengungen an. Beim gerade erschienenen Office-Paket 2010 lassen sich zum Beispiel abgespeckte Grundfunktionen gratis online nutzen und Dokumente über das Internet austauschen und bearbeiten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Kommentare