Nach Flugzeug-Dramen

Malaysia Airlines baut 6000 Stellen ab

+
Malaysia Airlines muss nach den beiden dramatischen Flugzeugverlusten Stellen abbauen.

Kuala Lumpur - Erst der verschollene Flug MH370, dann die abgeschossene Maschine MH17: die gebeutelte Fluggesellschaft Malaysia Airlines zieht wegen der Verluste Konsequenzen und baut Tausende Stellen ab.

Malaysia Airlines streicht angesichts der steigenden Verluste nach zwei schweren Flugzeugunglücken rund 6000 Stellen. Dies entspricht rund einem Drittel der derzeitigen Belegschaft, wie aus einer Mitteilung des staatlichen Vermögensfonds Khazanah, der den größten Anteil an dem Konzern hält, vom Freitag hervorgeht. Seit März sind zwei Malaysia-Airlines-Flugzeuge mit zusammen 537 Passagieren verunglückt.

Die Fluggesellschaft war nach den beiden Unglücken weiter in die roten Zahlen gerutscht. Bereits am Donnerstag hatte das Unternehmen einen Verlust von 307 Millionen Ringgit (73,9 Mio Euro) im zweiten Quartal bekanntgegeben.

Malaysia Airlines-Flugzeug abgestürzt - Bilder

Malaysia Airlines-Flug MH17 abgestürzt - Bilder

Für das erste Halbjahr belief sich der Verlust damit insgesamt auf 180 Millionen Euro. In den roten Zahlen steckt das Unternehmen mit seinen rund 20 000 Mitarbeitern aber schon seit drei Jahren. Die Stellenstreichungen sind Teil eines großen Restrukturierungsplans.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare