Mit Argentinien und Brasilien

Mexiko will südamerikanisches Freihandelsabkommen

Außen- und Handelsminister der Wirtschaftsbündnisse Mercosur und Pazifikallianz haben sich in Buenos Aires getroffen. Foto: Prensa Cancilleria

Buenos Aires (dpa) - Angesichts der unsicheren Zukunft des Freihandels in Nordamerika seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump orientiert sich Mexiko nach Südamerika.

Das Land wolle Freihandelsabkommen mit Argentinien und Brasilien schließen, sagte der mexikanische Außenminister Luis Videgaray in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der argentinischen Zeitung "Clarín".

Trump will den Nordamerikanischen Freihandelsvertrag (Nafta) mit Kanada und Mexiko neu verhandeln oder sogar aufkündigen. Seiner Meinung nach führt der Vertrag zum Verlust von Arbeitsplätzen in den USA. Für Mexiko sind die Vereinigten Staaten mit Abstand der wichtigste Handelspartner.

Videgaray traf sich in Buenos Aires mit den Außen- und Handelsministern der Wirtschaftsbündnisse Mercosur und Pazifikallianz. Wegen der zunehmend protektionistischen Töne aus Washington wollen die Blöcke den Handel untereinander stärken.

Das könnte Sie auch interessieren

DFB-Pokal: Blamage für Frankfurt - Werder im Torrausch, VfB ist raus

DFB-Pokal: Blamage für Frankfurt - Werder im Torrausch, VfB ist raus

Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes

Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes

Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch

Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch

La Strada in Rotenburg - der Samstag 

La Strada in Rotenburg - der Samstag 

Meistgelesene Artikel

Kurioses Aldi-Produkt im Ausland ein Renner - in Deutschland zögert der Discounter noch

Kurioses Aldi-Produkt im Ausland ein Renner - in Deutschland zögert der Discounter noch

Drogeriemarkt dm nimmt umstrittenes Produkt neu ins Sortiment auf

Drogeriemarkt dm nimmt umstrittenes Produkt neu ins Sortiment auf

Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück

Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück

Hunderttausende Mercedes-Fahrzeuge werden vom Kraftfahrt-Bundesamt zurückgerufen

Hunderttausende Mercedes-Fahrzeuge werden vom Kraftfahrt-Bundesamt zurückgerufen

Kommentare