Metro setzt im Großhandel in Deutschland künftig auf eine Marke

+
Mit dem einheitlichen Markenauftritt will das Unternehmen seine Positionierung gegenüber Kunden und Lieferanten verbessern. Foto: Steffen Kugler

Düsseldorf (dpa) - Der Handelskonzern Metro setzt im Großhandel in Deutschland künftig nur noch auf eine Marke.

Die 51 konzerneigenen Schaper-Großhandelsmärkte werden deshalb bis Ende nächsten Jahres auf die Marke Metro umgestellt, das teilte der Handelskonzern in Düsseldorf mit. Schaper gehört seit 1996 zum Metro-Konzern, wurde aber bisher als eigenständige Marke geführt.

Mit dem einheitlichen Markenauftritt will das Unternehmen seine Positionierung gegenüber Kunden und Lieferanten verbessern. Die Großhandelssparte des Konzerns kämpft in Deutschland seit geraumer Zeit mit Umsatzrückgängen. Neuen Schwung erhofft sich die Sparte auch durch ein für die nächsten Jahre geplantes umfangreiches Modernisierungsprogramm in dreistelliger Millionenhöhe.

Außerdem prüfe die Metro-Großhandelssparte die Eröffnung neuer Standorte in Innenstadtlagen, die für Gastronomiekunden leichter erreichbar sein sollen, hieß es. In Frankreich und Südeuropa sei dieses Konzept bereits sehr erfolgreich.

Gomez macht sich über Hass-Tiraden in Braunschweig lustig

Gomez macht sich über Hass-Tiraden in Braunschweig lustig

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare