Rubelschwäche vermiest Metro den Start ins Geschäftsjahr

+
Metro-Chef Olaf Koch gibt einen Einblick in die Zukunftspläne des Handelsriesen. Er muss den Großaktionär Haniel zufriedenstellen. Foto: Oliver Berg

Düsseldorf (dpa) - Dem Handelskonzern Metro hat die Schwäche des russischen Rubel das Ergebnis im ersten Geschäftsquartal verhagelt. Das um Restrukturierungskosten bereinigte operative Ergebnis (Ebit) sank um knapp fünf Prozent auf 1,02 Milliarden Euro.

Unter dem Strich ging der Gewinn um gut 10 Prozent auf 404 Millionen Euro zurück. Der Umsatz verringerte sich, wie bereits berichtet, um 2,2 Prozent auf 18,3 Milliarden Euro. Neben Währungseffekten schlugen sich hier auch Unternehmensverkäufe nieder.

"Insbesondere der schwache Rubelkurs überschattet leider die Sicht auf unsere insgesamt gute operative Entwicklung", sagte Metro-Chef Olaf Koch. Rechne man die Währungseffekte heraus, die das Ergebnis mit rund 60 Millionen Euro belastet hätten, habe das Ebit das Vorjahr übertroffen. Von allen Konzerntöchtern konnten einzig die Elektronikketten Media Markt und Saturn im Quartal ihr Ergebnis steigern. Zu Metro gehören zudem noch die gleichnamigen Großmärkte für Gewerbetreibende, der Lebensmittelhändler Real sowie die Warenhauskette Galeria Kaufhof.

Mehr zum Thema:

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Meistgelesene Artikel

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Kommentare