Metro: Cordes kann vorerst weiter arbeiten

+
Metro-Chef Cordes

Düsseldorf - In die Debatte um die künftige Führung des Metro-Konzerns kehrt vorerst Ruhe ein: Vorstandschef Eckhard Cordes kann den Konzern zunächst weiter führen.

Er erhalte von Großaktionär Haniel eine Frist zur Neuausrichtung des Konzerns, berichtet der “Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Oberste Priorität müsse die Stützung des Aktienkurses haben, alle anderen Fragen sollten hinten angestellt werden, hieß es aus dem Kreis der Gesellschafterfamilie.

Noch größeren Rückhalt bekommt der Vorstandschef vom zweitgrößten Anteilseigner, der Handelsfamilie Schmidt-Ruthenbeck. Sie wolle seinen im Herbst 2012 auslaufenden Vertrag weiterhin verlängern, berichtet der “Focus“. Die Familie sei überzeugt, dass “die weitere Fortführung seiner Arbeit durch den amtierenden Vorstandsvorsitzenden am besten der Zukunft der Metro und der Steigerung des Unternehmenswerts Rechnung trägt“, sagte der Aufsichtsrat-Vertreter der Familie, Peter Küpfer, dem Magazin.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Cordes, der zuletzt bei Haniel an Rückhalt verloren hatte, weil er Ziele wie den Verkauf von Kaufhof und Real nicht umgesetzt hatte, hatte zuletzt erklärt, seinen Vertrag bis Oktober 2012 auf jeden Fall erfüllen zu wollen.

dpa

Mehr zum Thema:

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Am Wochenende könnte das Geld an Automaten knapp werden

Am Wochenende könnte das Geld an Automaten knapp werden

Kommentare