Importe steigen

Immer mehr Schweizer gehen beim Käse fremd

+
Die Käse-Importe in die Schweiz haben zugenommen.

Bern - Immer mehr Schweizer finden Geschmack an Käse aus dem Ausland - mit Deutschland an dritter Stelle der Importländer nach Italien und Frankreich.

Insgesamt stiegen die Käse-Einfuhren der Eidgenossenschaft im ersten Halbjahr 2013 um 2,2 Prozent auf 26 114 Tonnen, wie die Branchenorganisation Switzerland Cheese Marketing am Freitag mitteilte.

Am liebsten unter den „Fremdkäsen“ mögen Schweizer demnach die italienischen Sorten (9742 Tonnen), gefolgt von französischen (6666 Tonnen) und deutschen. Die Importe aus der Bundesrepublik stiegen von Januar bis Juni um 475 Tonnen auf 6070 Tonnen. Zugleich sorgte vor allem eine gestiegene Nachfrage in Deutschland sowie in den USA und Kanada dafür, dass eidgenössische Käsemacher ihre Ausfuhren um 2,7 Prozent 31 873 Tonnen steigern konnte.

Mit einem Exportanteil von 82 Prozent ist Europa weiter der bedeutendste Markt für Appenzeller, Emmentaler AOC, Le Gruyère und andere Schweizer Käse. Jedoch hinterlässt die Krise in der Eurozone und die damit verbundene Verteuerung des Schweizer Franken ihre Spuren: Mit Ausnahme Deutschlands waren die Käseimporte aus der Schweiz überall in Europa rückläufig, am stärksten in Italien.

dpa

Bei diesen Lebensmitteln wird geschummelt

Bei diesen Lebensmitteln wird geschummelt

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare