Mehr Krankschreibungen wegen Grippewelle

+
2009 blieben Arbeitnehmer aufgrund von Erkältungen durchschnittlich 17 Tage länger zu Hause.

Berlin - 2009 blieben Arbeitnehmer aufgrund von Erkältungen durchschnittlich 17 Tage länger zu Hause. Schuld daran waren Grippewellen zum Jahresbeginn und -Ende. Die häufigsten Erkrankungen lesen Sie hier.

Wegen der Grippewelle mussten 2009 mehr Arbeitnehmer krank zu Hause bleiben als im Vorjahr. Der Krankenstand der 9,7 Millionen AOK-versicherten Arbeitnehmer stieg 4,6 auf 4,8 Prozent, wie das Wissenschaftliche Institut der AOK am Freitag in Berlin mitteilte.

Ohne die Grippewellen zu Beginn und am Ende des vergangenen Jahres wäre der Krankenstand wesentlich moderater ausgefallen. Die Höchstwerte der atemwegsbedingten Krankschreibungen lagen demnach im Januar und November 2009. Eine Atemwegserkrankung habe im Schnitt 6,5 Tage gedauert und habe damit um 11,7 Prozent über der Dauer des Jahres 2008 gelegen, teilte das Institut mit.

54 Prozent aller AOK-versicherten Arbeitnehmer seien 2009 mindestens einmal krankgeschrieben gewesen. Mit 17,3 Tagen dauerte die Arbeitsunfähigkeit länger als 2008 mit 16,9 Tagen. Muskel- und Skeletterkrankungen waren die häufigste Ursache, gefolgt von Atemwegserkrankungen, Verletzungen und psychischen Erkrankungen.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

Kommentare