Schmiergeld-Affäre

BER: Mehdorn soll noch einmal aussagen

+
Horst Amann (l) hatte Hartmut Mehdorn im Ausschuss belastet. Foto: Nestor Bachmann/Archiv

Berlin - Eine Woche nach seinem Abschied als Flughafenchef haben die Abgeordneten im Berliner Untersuchungsausschuss noch Fragen an Hartmut Mehdorn.

Der 72-Jährige soll heute im Landesparlament unter anderem erklären, wie er mit einer mutmaßlichen Schmiergeldaffäre beim Bau des neuen Hauptstadtflughafens umgegangen ist. Sein früherer Rivale Horst Amann hatte Mehdorn im Ausschuss belastet.

Die Flughafengesellschaft betont, dass sich der Verdacht gegen einen ihrer damaligen Bereichsleiter bei internen Untersuchungen 2013 nicht erhärtet habe. Seit Dezember 2014 ermittelt die Staatsanwaltschaft Neuruppin wegen Bestechung und Bestechlichkeit. Der frühere Flughafenmitarbeiter soll von einer Baufirma mit einem Millionenbetrag bestochen worden sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

Kommentare