Nach Aus beim BER

Mehdorn schließt weiteren "Job" nicht aus

+
Obwohl Mehdorn "kein ganz junges Semester mehr" ist, ist es für einen neuen Job seiner Ansicht nach "jetzt zu früh". Foto: Patrick Pleul/Archiv

Berlin - Nach seinem Abgang am neuen Hauptstadtflughafen schließt Hartmut Mehdorn neue berufliche Aufgaben für sich nicht aus.

"Man muss sehen, was es ist und in welche Richtung das geht", sagte der 72-Jährige am Mittwochabend im RBB-Fernsehen auf die Frage, ob er noch einmal ein "Job" annähme. "Es gibt viele Leute, die da auch klopfen, die sagen, wir bräuchten da einen für dieses und jenes. Aber das ist jetzt zu früh."

Zu einem möglichen Managerposten äußerte sich der frühere Chef der Deutschen Bahn und der Air Berlin aber zurückhaltend. "Nein, nein. Jeder hat ja auch eine Lebensuhr, die muss man sich auch mal angucken. Ich bin ja kein ganz junges Semester mehr."

dpa

Mehr zum Thema:

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

950 Milliarden Euro: Darum kosten Raucher die Weltwirtschaft so viel

950 Milliarden Euro: Darum kosten Raucher die Weltwirtschaft so viel

Kommentare