Medienbericht: Lufthansa plant gründlichen Umbau

+
Während die Lufthansa bisher stark auf die Eigenständigkeit ihrer Töchter baute, solle künftig deutlich mehr zentral erledigt werden. Foto: Fredrik von Erichsen

Hamburg (dpa) - Die Lufthansa steht einem Medienbericht zufolge vor einem radikalen Umbau. Wichtige Aufgaben wie die Netzplanung und das Erlösmanagement der einzelnen Konzern-Fluglinien wie Lufthansa, Austrian und Swiss sollten zentralisiert werden, berichtet das "Manager Magazin" laut einem Vorabbericht unter Berufung auf Unternehmenskreise.

Zudem werde möglicherweise eine gesamte Führungsebene im Konzern gestrichen. Andererseits solle die neue Billigmarke Eurowings mit einem eigenen Posten im Vorstand vertreten sein.

Ein Lufthansa-Sprecher wollte den Bericht am Mittwoch zunächst nicht kommentieren. Dem Magazin zufolge bereitet die Lufthansa-Führung um Vorstandschef Carsten Spohr derzeit zusammen mit der Unternehmensberatung McKinsey eine umfassende Neuorganisation vor.

Während die Lufthansa bisher stark auf die Eigenständigkeit ihrer Töchter baute, solle künftig deutlich mehr zentral erledigt werden. Inwieweit durch den Umbau weitere Arbeitsplätze wegfallen, sei noch offen. Greifen solle das neue Konzept in der zweiten Jahreshälfte.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare