Attraktive Leasingangebote

Markt für Dienstfahrräder wächst schnell

+
Die Unternehmen kostet das Angebot meist nichts - der administrative Aufwand muss aber organisiert werden. Foto: Sina Schuldt

Stuttgart (dpa) - Seit die Finanzbehörden die Steuervorteile für Dienstwagen auf Fahrräder ausgeweitet haben, bieten immer mehr Unternehmen ihren Mitarbeitern an, über die Firma günstig Fahrräder zu leasen.

"Es ist ein attraktives Modell für Arbeitnehmer, die sich sonst vielleicht kein Fahrrad zugelegt hätten", sagt David Eisenberger vom Zweirad-Industrie-Verband (ZI). Häufig nutzten Arbeitnehmer so die Chance, sich ein teureres Rad anzuschaffen, als sie sich vielleicht privat zugelegt hätten. Bundesweit dürften es schon mehr als 200.000 geleaste Diensträder geben, schätzt Ulrich Prediger, Gründer des Freiburger Leasing-Anbieters JobRad.

Wie gefragt das Modell ist, erlebt auch der Zulieferer Bosch. Seit Mitte Februar können die bundesweit rund 100.000 Mitarbeiter über das Unternehmen Fahrräder und E-Bikes leasen. Bis Mitte März hätten mehr als 2200 Beschäftigte das Angebot wahrgenommen, teilte der Konzern mit. "Unser Leasing-Dienstleister hat uns bestätigt, dass das eine außerordentlich hohe Zahl für die ersten Wochen sei, zumal ja auch noch gar nicht wirklich Radfahrwetter war", sagte ein Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.