Madoff-Opfer bekommen Geld zurück

+
Bernard Madoff. Seine Opfer bekommen ihr Geld zurück.

New York - Vor vier Monaten ist der amerikanische Mega- Betrüger Bernard Madoff zu 150 Jahren Haft verurteilt worden - nun bekommen einige Opfer scheibchenweise ihr Geld zurück.

Insgesamt 534 Millionen Dollar (363 Mio Euro) für exakt 1558 geprellte Anleger sind bisher genehmigt - nur ein Bruchteil des mutmaßlichen Schadens von 65 Milliarden Dollar. Alles in allem gebe es derzeit aber Forderungen von rund 16.000 Investoren, sagte der Insolvenzverwalter von Madoffs Firma, Irving Picard, am Mittwoch laut US-Wirtschaftsdienst Bloomberg. Mehr als 11.000 von ihnen hatten ihr Geld nicht direkt bei dem heute 71 Jahre alten Madoff angelegt, sondern beispielsweise über Drittfonds.

Lesen Sie auch:

Prominenter Madoff-Investor stirbt im Pool

Neue Madoff-Klage: US-Großbanken beschuldigt

Finanz-Schreck: Madoff-Masken Halloween Verkaufs-Hit

Lust auf Luxus? Madoffs Nobel-Immobilien zum Verkauf

Madoff zu 150 Jahren Haft verurteilt

Keineswegs alle Ansprüche sind nach Picards Urteil berechtigt. Immerhin 1303 Forderungen wies er bereits zurück. Die tatsächlich nachprüfbaren Verluste durch Madoffs Schneeballsystem lägen derzeit bei 21 Milliarden Dollar. Völlig offen ist, wie viel Geld noch zur Entschädigung der Opfer da ist. Picards Mitarbeiter haben in Madoffs Ex-Firma selbst Werte in Höhe von 1,4 Milliarden Dollar gefunden. Mindestens 15 Milliarden Dollar will Picard aber über laufende Klagen gegen Investoren und mögliche Mitwisser Madoffs zurückholen, die zu Unrecht Gewinne eingestrichen hätten. Weitere Klagen sollten folgen, kündigte er an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Nachtwanderung in Helzendorf

Nachtwanderung in Helzendorf

Meistgelesene Artikel

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Kommentare