"Made in Germany" immer unwichtiger

Hamburg - Schlechte Nachrichten für deutsche Betriebe: Das Herkunftssiegel “Made in Germany“ verliert nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos an Bedeutung.

Vor allem jüngere Kunden sehen im Laden nicht mehr so sehr darauf, ob ein Produkt seine Herkunft aus Deutschland ausweist. Der Umfrage zufolge ist 47 Prozent der Kunden im Alter zwischen 16 und 29 Jahren das Siegel nicht wichtig. Insgesamt achten nach den Angaben von Ipsos nur 30 Prozent der Bundesbürger beim Einkauf auf die deutsche Herkunftsbezeichnung.

36 Prozent sehen nicht darauf, 34 Prozent sind in der Frage unentschieden. Ipsos befragte für die Studie in Kooperation mit der beruflichen Medienschule Hamburg vom 9. bis 12. April 1.000 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare