Eon macht IT-Auslagerung perfekt

Düsseldorf - Der Energiekonzern Eon hat eine milliardenschwere Auslagerung von IT-Dienstleistungen unter Dach und Fach gebracht. Wer die Rechenzentren übernimmt und welche Folgen das für die Arbeitskräfte hat:

Hewlett-Packard (HP) übernimmt die Rechenzentren sowie die Betreuung von mehr als 80 000 IT-Arbeitsplätzen, T-Systems verantwortet künftig die Sprach- und Datenkommunikation des Konzerns. Das Volumen der beiden Aufträge beläuft sich auf bis zu 2 Milliarden Euro. Mehr als 1320 Mitarbeiter wechseln von Eon zu den Partnern.

Arbeitsplatzabbau nicht vorgesehen

Der Vertrag mit Hewlett-Packard läuft fünf Jahre und hat ein Volumen von 1,4 Milliarden Dollar (1,05 Milliarden Euro). Das teilte der US-Konzern in Böblingen mit. Rund 1100 Mitarbeiter werden im April nächsten Jahres zu dem amerikanischen IT-Konzern wechseln und dort in den jeweiligen Landesgesellschaften arbeiten. “Ein Arbeitsplatzabbau ist nicht Bestandteil des Plans“, sagte Volker Smid, Geschäftsführer von HP Deutschland, der Nachrichtenagentur dpa.

Der Vertrag zwischen T-Systems und Eon läuft fünf bis sieben Jahre und hat ein Volumen von bis zu einer Milliarden Euro. Rund 220 Eon-Mitarbeiter wechseln das Unternehmen. “Als einer der größten Aufträge in unserer Unternehmensgeschichte ist dieser Vertrag ein Meilenstein für das neue Konzerngeschäftsfeld Energie“, sagte T-Systems-Chef Reinhard Clemens.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Am Wochenende könnte das Geld an Automaten knapp werden

Am Wochenende könnte das Geld an Automaten knapp werden

Kommentare