Reederei-Riese

Møller-Maersk leidet unter niedrigen Frachtraten

+
Das größte Containerschiff der Welt, die "Maersk Mc-Kinney Møller". Foto: Yonhap

Kopenhagen (dpa) - Niedrige Frachtraten machen dem kriselnden Reederei- und Ölgiganten A.P. Møller-Maersk weiter große Probleme. Im dritten Quartal verdiente das dänische Unternehmen mit 426 Millionen US-Dollar (387 Mio Euro) deutlich weniger als im Vorjahreszeitraum (662 Mio US-Dollar).

Auch der Umsatz fiel mit knapp 9,2 Milliarden US-Dollar niedriger aus als im Vorjahreszeitraum (10,1 Mrd US-Dollar). Das teilte die Maersk-Gruppe mit.

Ende September hatte der Mischkonzern mit Sitz in Kopenhagen angekündigt, sein Ölgeschäft in den kommenden zwei Jahren entweder ganz oder in Teilen abspalten zu wollen. Auch der niedrige Ölpreis hatte Maersk in Bedrängnis gebracht. Das Transportgeschäft und die Energiesparte sollen künftig als eigenständige Unternehmen arbeiten. Für 2016 erwarten die Dänen ein Ergebnis deutlich unter dem von 2015.

Bericht, Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Abschied von Simone Langer von bei den Fintloh-Zwergen

Abschied von Simone Langer von bei den Fintloh-Zwergen

Thailand wartet auf Ergebnis von Parlamentswahl

Thailand wartet auf Ergebnis von Parlamentswahl

Frühlingskonzert des Kultur-und Fördervereins Lintler Krug

Frühlingskonzert des Kultur-und Fördervereins Lintler Krug

Frühjahrsmarkt in Kirchweyhe

Frühjahrsmarkt in Kirchweyhe

Meistgelesene Artikel

„Klima der Angst“: Mitarbeiter mit schweren Anschuldigungen gegen Tagesschau-Chef Kai Gniffke 

„Klima der Angst“: Mitarbeiter mit schweren Anschuldigungen gegen Tagesschau-Chef Kai Gniffke 

Bezahl-Revolution bei Rewe: Bald geht es beim Einkauf viel schneller - unter einer Bedingung

Bezahl-Revolution bei Rewe: Bald geht es beim Einkauf viel schneller - unter einer Bedingung

Mere: „Russen-Aldi“ will zweite Filiale eröffnen - neue Details bekannt 

Mere: „Russen-Aldi“ will zweite Filiale eröffnen - neue Details bekannt 

Lieferwagen gehen in Flammen auf - Post zieht Konsequenzen

Lieferwagen gehen in Flammen auf - Post zieht Konsequenzen

Kommentare