Reederei-Riese

Møller-Maersk leidet unter niedrigen Frachtraten

+
Das größte Containerschiff der Welt, die "Maersk Mc-Kinney Møller". Foto: Yonhap

Kopenhagen (dpa) - Niedrige Frachtraten machen dem kriselnden Reederei- und Ölgiganten A.P. Møller-Maersk weiter große Probleme. Im dritten Quartal verdiente das dänische Unternehmen mit 426 Millionen US-Dollar (387 Mio Euro) deutlich weniger als im Vorjahreszeitraum (662 Mio US-Dollar).

Auch der Umsatz fiel mit knapp 9,2 Milliarden US-Dollar niedriger aus als im Vorjahreszeitraum (10,1 Mrd US-Dollar). Das teilte die Maersk-Gruppe mit.

Ende September hatte der Mischkonzern mit Sitz in Kopenhagen angekündigt, sein Ölgeschäft in den kommenden zwei Jahren entweder ganz oder in Teilen abspalten zu wollen. Auch der niedrige Ölpreis hatte Maersk in Bedrängnis gebracht. Das Transportgeschäft und die Energiesparte sollen künftig als eigenständige Unternehmen arbeiten. Für 2016 erwarten die Dänen ein Ergebnis deutlich unter dem von 2015.

Bericht, Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Remmi Demmi in der Verdener Stadthalle

Remmi Demmi in der Verdener Stadthalle

Ein Land neu entdecken: So haben Sie Italien noch nicht gesehen

Ein Land neu entdecken: So haben Sie Italien noch nicht gesehen

Bundeswehr soll neue Waffen bekommen

Bundeswehr soll neue Waffen bekommen

Wie werde ich Hauswirtschafter/in?

Wie werde ich Hauswirtschafter/in?

Meistgelesene Artikel

Kampf der Lebensmittelgrößen: Edeka macht Druck - und Nestlé knickt ein

Kampf der Lebensmittelgrößen: Edeka macht Druck - und Nestlé knickt ein

Neue Warnstreiks? Entscheidung im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst steht an

Neue Warnstreiks? Entscheidung im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst steht an

Ruhe vor den Nachbarn: Dieses neue High-Tech-Produkt gibt es bald bei Aldi

Ruhe vor den Nachbarn: Dieses neue High-Tech-Produkt gibt es bald bei Aldi

Deutsche-Bahn-Chef trifft unglaubliche Aussage zu Stuttgart 21

Deutsche-Bahn-Chef trifft unglaubliche Aussage zu Stuttgart 21

Kommentare