Lufthansa weiter in Turbulenzen

+
Die Deutsche Lufthansa befindet sich weiter in Turbulenzen.

Frankfurt/Main - Die Deutsche Lufthansa befindet sich weiter in Turbulenzen. Im Juni und im ersten Halbjahr verzeichnete die Fluggesellschaft weiter sinkende Zahlen bei Passagieren und Fracht.

Trotz Einschränkungen des Angebots sank auch die Auslastung der Maschinen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt berichtete. Danach sind in den ersten sechs Monaten 33,2 Millionen Fluggäste mit Maschinen des Lufthansa-Konzerns inklusive der SWISS geflogen, ein Minus von 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die Auslastung der Plätze fiel um 3,1 Punkte auf 75,2 Prozent. Die Zahl der Flüge sank um 4,7 Prozent auf 394 000. Mit 6,5 Millionen Gästen konnte die Tochter SWISS allerdings aufs Halbjahr ein Plus von 1,0 Prozent für sich verbuchen. Der Konzern verkaufte knapp 3,9 Millionen Frachttonnenkilometer, 20,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Nur noch 56,4 Prozent der zur Verfügung stehenden Frachtkapazitäten wurden verkauft, 8,9 Prozentpunkte weniger als im ersten Halbjahr 2008.

Die Rückgänge bei den Passagieren betrafen alle Verkehrsgebiete mit Ausnahme der Region Naher Osten/Afrika. Hier konnten im Halbjahr 1,5 Millionen Gäste begrüßt werden und damit 2,2 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Allerdings wurden die zusätzlich angebotenen Plätze nicht komplett am Markt abgesetzt, so dass der ökonomisch wichtige Sitzladefaktor auch in diesem Gebiet zurückging. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare