Gewerkschaft Ufo

Lufthansa-Tarifabschluss: Frist für Urabstimmung verlängert

+
Wegen der Komplexität der Materie hat die Gewerkschaft Ufo die Frist für die Urabstimmung um zwei Wochen bis zum 24. August verlängert. Foto: Matthias Balk

Frankfurt/Main - Lufthansa-Flugbegleiter bekommen mehr Zeit für die Urabstimmung über den ausgehandelten Tarifabschluss. Die Gewerkschaft Ufo verlängerte die Frist.

Hauptgrund ist die Komplexität der Materie. Es seien noch Fragen im Detail aufgetaucht, sagte Ufo-Verhandlungsführer Nicoley Baublies am Freitag auf Anfrage. Zuvor hatte das "Handelsblatt" unter Berufung auf ein internes Ufo-Schreiben darüber berichtet.

Die Fluggesellschaft und die Gewerkschaft hatten sich Anfang Juli unter der Leitung des Schlichters und brandenburgischen Ex-Ministerpräsidenten Matthias Platzeck auf ein Tarifpaket geeinigt. Für die rund 19 000 Flugbegleiter sieht die Vereinbarung mehr Geld vor, ein neues System der Alters- und Übergangsversorgung sowie eine Beschäftigungsgarantie bis zum Jahr 2021.

Die Einkommen der Flugbegleiter sollen im Zeitraum Januar 2016 bis Juni 2019 um insgesamt gut fünf Prozent steigen. Einer ersten Erhöhungsstufe von 2,2 Prozent im vorigen Januar folgen eine Anhebung um 1,0 Prozent im Oktober 2016 und eine weitere von 2,0 Prozent im Januar 2018. Die Einigung beendete einen von Streiks begleiteten Tarifstreit, der drei Jahre dauerte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Meistgelesene Artikel

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest

Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Daimler bessert mehr als drei Millionen Fahrzeuge nach

Daimler bessert mehr als drei Millionen Fahrzeuge nach

Kommentare