Lufthansa macht AUA-Übernahme perfekt

+
Lufthansa kauft AUA.

Wien - Mit der Unterzeichnung der Verträge haben die Lufthansa und die österreichische Fluglinie Austrian Airlines (AUA) die Übernahme durch den deutschen Branchenriesen perfekt gemacht.

Damit wird die Lufthansa-Gruppe zur größten Fluggesellschaft Europas. Die Übernahme-Vereinbarung sei am Donnerstag in Schwechat bei Wien von Vertretern beider Airlines und der österreichischen Staatsholding ÖIAG unterzeichnet worden, sagte eine AUA-Sprecherin der dpa.

Die ÖIAG verkauft ihre Anteile von rund 42 Prozent der Fluggesellschaft komplett an die Lufthansa. Die Übernahme in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sei ein Zeichen, dass die Lufthansa ihren strategischen Kurs halte, sagte Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber. “Die AUA hat kein Produktproblem, sie hat ein Kostenproblem“, sagte er. Die Lufthansa übernehme Altlasten in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro, sagte der Chef der österreichischen Staatsholding ÖIAG, Peter Michaelis.

500 Millionen Euro schießt die österreichische Regierung dazu. Der deutsche Konzern zahlt für die AUA maximal 382 Millionen Euro. Ein großer Teil der Summe ist aber nur dann fällig, wenn sich die erwarteten wirtschaftlichen Erfolge einstellen. Die Transaktion war Ende August von den EU-Wettbewerbshütern genehmigt worden, allerdings unter der Auflage, dass die Airline Start- und Landerechte abgibt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

Kommentare