L'Oreal: Bettencourt verlässt Geschäftsführung

+
Liliane Bettencourt hat die Geschäftsführung von L'Oreal verlassen.

Paris - Die L'Oreal-Erbin Liliane Bettencourt verlässt die Geschäftsführung des französischen Kosmetikunternehmens. Derweil hat das Kosmetikunternehmen seinen Umsatz gesteigert.

Die 89-Jährige werde von ihrem Enkel und Vertrauten Jean-Victor Meyers ersetzt, teilte der Konzern am Montag mit.

Bettencourt gilt als reichste Frau Frankreichs. Im vergangenen Herbst war sie unter die Vormundschaft ihrer Tochter gestellt worden, gegen die sie seitdem juristisch vorgeht. Die Nominierung ihres 25-jährigen Enkels für einen Sitz in der Geschäftsführung muss noch von den Aktionären des Unternehmens gebilligt werden.

Zuvor hatte L'Oreal eine solide Jahresbilanz vorgestellt. 2011 sei der Nettogewinn dank gut laufender Geschäfte in den Schwellenländern binnen Jahresfrist um 8,9 Prozent auf 2,44 Milliarden Euro gestiegen. Der Umsatz kletterte demnach um 4,3 Prozent auf 20,34 Milliarden Euro.

Der Vorstandsvorsitzende Jean-Paul Agon prognostizierte, die L'Oreal-Offensive in den “Neuen Märkten“ werde 2012 dazu führen, dass der Konzern dort mehr Umsatz als in Westeuropa machen werde.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare