Tarifkonflikt

Lokführergewerkschaft ruft Schlichtung an

+
Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). Foto: Kay Nietfeld

Es hatte sich angedeutet, nun ist klar: Bahn und Lokführergewerkschaft erreichen auch diesmal kein Tarifergebnis auf dem normalen Verhandlungsweg. Die GDL hat das Scheitern erklärt. Damit ist eine Schlichtung fällig.

Frankfurt/Berlin (dpa) - Im Tarifkonflikt zwischen Lokführergewerkschaft und Deutscher Bahn soll ein Schlichtungsverfahren eine Lösung bringen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) rief die Schlichtung an.

Die Bahn äußerte Zweifel an der Absicht der GDL, einen Kompromiss aushandeln zu wollen. Vor einer Woche war die sechste Tarifrunde seit Mitte Oktober ergebnislos zu Ende gegangen.

In den Verhandlungen geht es ums Geld und die Arbeitsbedingungen des Zugpersonals, zu dem 35 400 Beschäftigte gehören, darunter vor allem Lokführer und Zugbegleiter. Hauptstreitpunkt sind die Ruhetage. Die GDL will zwei freie Tage pro Woche festschreiben, die Bahn will das zunächst testen. Die Bahn hatte sich am 12. Dezember mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) geeinigt.

Ähnlich diesem Abschluss bot das bundeseigene Unternehmen auch der GDL an, dass die Beschäftigten wählen können, ob sie jeweils lieber mehr Geld, eine geringere Arbeitszeit oder sechs Tage mehr Urlaub wollen. Das Entgelt-Angebot beinhaltete nach Bahn-Angaben 1,5 Prozent mehr Geld ab April 2017 und eine Einmalzahlung von 550 Euro. Hinzu rechnet die Bahn ab 2018 eine schon 2015 vereinbarte Arbeitszeitsenkung, die sie mit 2,6 Prozent veranschlagt.

Die GDL erklärte die Tarifverhandlungen am Freitag dennoch für gescheitert. Deshalb werde das für diesen Fall vorgesehene Schlichtungsverfahren in Gang gesetzt, erklärte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky. Er sprach von einer "dauerhaften Verweigerungshaltung" der Bahn. Die GDL-Mitglieder benötigten "unverzüglich wirksame Regelungen zur Reduzierung ihrer Belastung". Da die Bahn dies ignoriere, seien nun die Schlichter aufgerufen, "eine gute Lösung für die Beschäftigten zu erarbeiten".

Die Bahn wies die Vorwürfe der Gewerkschaft zurück. "Wir haben der GDL zu ihren 66 Forderungen viele Angebote gemacht, zuletzt ein 4,2-Prozent-Paket plus Wahlrecht bei der Arbeitszeit und verbindlicher Zusage, das GDL-Modell zu erproben", sagte eine Bahnsprecherin. "Uns Verweigerung vorzuhalten, ist eine Verkehrung der Tatsachen", fügte sie hinzu. "Das Verhalten der GDL, während laufender Gespräche die Verhandlungen für gescheitert zu erklären, ist nicht vom ernsthaften Willen geprägt, am Verhandlungstisch zu einer Lösung zu kommen." Die Bahn werde in den nächsten Tagen einen eigenen Schlichter benennen.

Aktuelles der Bahn zum Tarifkonflikt

GDL aktuell

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.