Bahn und Lokführer setzen Tarifverhandlungen fort

+
"Es muss ein vernünftiges Zwischenergebnis stehen, das auch fixiert wird", verlangt der GDL-Vorsitzende. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL haben ihre langwierigen Tarifverhandlungen wieder aufgenommen.

Die Parteien kamen in Frankfurt zusammen und wollten bis Freitagnachmittag miteinander sprechen, wie Sprecher beider Seiten bestätigten. 

Zuvor hatte GDL-Chef Claus Weselsky den Druck auf die Bahn erhöht. "Am Freitag muss ein vernünftiges Zwischenergebnis stehen, das auch fixiert wird", hatte er vor den Gesprächen verlangte. Der Bahn warf Weselsky eine Verzögerungstaktik vor, was diese strikt zurückwies.

Die GDL strebt für alle ihre Mitglieder, die zum Zugpersonal gehören, eigene Tarifverträge an. Bisher hatte sie nur für Lokführer Tarifabschlüsse vereinbart. Parallel verhandelt die Bahn zudem mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG über neue Tarife für deren Mitglieder.

Aktuelles der Bahn zum Tarifkonflikt

GDL-Mitteilung zum Verhandlungsstand

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare