Lokführer streiken wieder in Ostdeutschland

Berlin/Halle - Die Lokführergewerkschaft GDL setzt im Tarifkonflikt mit den Konkurrenten der Deutschen Bahn ihren Arbeitskampf fort.

Am Montagmorgen rief sie ihre Mitglieder beim Harz-Elbe-Expresses (HEX) in Sachsen-Anhalt und bei der Ostdeutschen Eisenbahn GmbH (ODEG) in Berlin und Brandenburg zum Ausstand auf. Fahrgäste müssen sich in allen drei Bundesländern auf Zugausfälle und Verspätungen einstellen. Das Ende der Streiks blieb zunächst offen. Ziel des Ausstands sei es, die Unternehmen wieder an den Verhandlungstisch zu bekommen, hieß es in GDL-Erklärungen.

Die Gewerkschaft will eine einheitliche Bezahlung aller 26 000 Lokführer in Deutschland - und zwar auf dem hohen Niveau des Marktführers Deutsche Bahn (DB) - durchsetzen. Nach GDL-Angaben gelte dies schon für neun von zehn Lokführern. In Sachsen-Anhalt hatten die HEX-Lokführer schon in der vergangenen Woche mehrmals die Arbeit bei dem Tochterunternehmen der Veolia Verkehr Sachsen-Anhalt (VVSA) niedergelegt. Erst in der Nacht zum Samstag hatte die Gewerkschaft ihren letzten Streik in Berlin und Brandenburg bei der ODEG nach 48 Stunden beendet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare