Lizenzstreit: Puma muss bis zu 98 Millionen zahlen 

+
Puma muss im Lizenzstreit bis zu 98 Millionen Euro zahlen.

Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller Puma muss in einem Lizenzstreit möglicherweise bis zu 98 Millionen Euro zahlen. Der Konzern will das Urteil eines Schiedsgerichts anfechten.

Ein Schiedsgerichtsurteil habe verfügt, dass der ehemalige spanische Lizenznehmer Estudio 2000 als Inhaber mehrerer Puma-Markenrechte diese Rechte an Puma zu übertragen habe. Puma müsse dafür zugleich einmalig bis zu 98 Millionen Euro an Estudio 2000 zahlen, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Dienstagabend mit.

Dieses Urteil will der Konzern nun anfechten: “Das Management ist der Ansicht, dass ein erfolgreicher Ausgang überwiegend wahrscheinlich ist.“ Durch die Übertragung aller Wort-, Bild- und kombinierten Puma- Markenrechte von Estudio 2000 an den Puma-Konzern würde dieser endgültig in den Besitz sämtlicher Markenrechte gelangen und das operative Geschäft auf dem spanischen Markt übernehmen, wodurch eine einheitliche Markenführung und -strategie gewährleistet wäre.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare