Schon vier Millionen Kunden

LinkedIn beschleunigt Aufholjagd zu Xing

Berlin - Das amerikanische Karriere-Netzwerk LinkedIn holt im deutschsprachigen Raum zum Marktführer Xing auf. In den vergangenen zehn Monaten stieg die Kundenzahl um gut ein Drittel auf rund vier Millionen.

In den vergangenen zehn Monaten stieg die Kundenzahl um gut ein Drittel auf rund vier Millionen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Hamburger Rivale Xing liegt im deutschsprachigen Raum mit 6,5 Millionen Mitgliedern vorn, wächst aber deutlich langsamer: Im vergangenen Quartal kamen bei Xing rund 211 000 neue Nutzer hinzu.

Etwa ein Drittel der LinkedIn-Mitglieder in Deutschland, Österreich und der Schweiz greife auf den Dienst von mobilen Geräten zu, sagte der für das Geschäft in der Region zuständige Manager Till Kaestner der dpa. LinkedIn rechne damit, dass dieser Anteil weiter steigen werde, die Funktionen der Apps für Smartphone und Tablets werden erweitert. LinkedIn sehe im deutschsprachigen Raum eine Zielgruppe von rund 20 Millionen potenziellen Mitgliedern.

LinkedIn hat weltweit rund 238 Millionen Mitglieder und verdient das Geld vor allem mit Dienstleistungen für Unternehmen wie Unterstützung bei der Personalsuche.

dpa

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Meistgelesene Artikel

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Kommentare