Schon vier Millionen Kunden

LinkedIn beschleunigt Aufholjagd zu Xing

Berlin - Das amerikanische Karriere-Netzwerk LinkedIn holt im deutschsprachigen Raum zum Marktführer Xing auf. In den vergangenen zehn Monaten stieg die Kundenzahl um gut ein Drittel auf rund vier Millionen.

In den vergangenen zehn Monaten stieg die Kundenzahl um gut ein Drittel auf rund vier Millionen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Hamburger Rivale Xing liegt im deutschsprachigen Raum mit 6,5 Millionen Mitgliedern vorn, wächst aber deutlich langsamer: Im vergangenen Quartal kamen bei Xing rund 211 000 neue Nutzer hinzu.

Etwa ein Drittel der LinkedIn-Mitglieder in Deutschland, Österreich und der Schweiz greife auf den Dienst von mobilen Geräten zu, sagte der für das Geschäft in der Region zuständige Manager Till Kaestner der dpa. LinkedIn rechne damit, dass dieser Anteil weiter steigen werde, die Funktionen der Apps für Smartphone und Tablets werden erweitert. LinkedIn sehe im deutschsprachigen Raum eine Zielgruppe von rund 20 Millionen potenziellen Mitgliedern.

LinkedIn hat weltweit rund 238 Millionen Mitglieder und verdient das Geld vor allem mit Dienstleistungen für Unternehmen wie Unterstützung bei der Personalsuche.

dpa

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Kommentare