Lieber Geheimnummer als Unterschrift

Berlin - Das Bezahlen mit der Karte wird immer beliebter. Allerdings haben die Deutschen eine Vorliebe wie sie mit Karte bezahlen: Per Geheimnummerabfrage.

Die Deutschen bezahlen lieber mit Girokarte und Geheimnummer (PIN) als mit ihrer eigenen Unterschrift. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung, die der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) am Dienstag veröffentlichte. 43 Prozent gäben dem elektronischen Verfahren den Vorzug, 40 Prozent sei es egal, 18 Prozent seien für das elektronische Lastschriftverfahren mit der Unterschrift.

Entscheidend für das Ergebnis seien Sicherheit, Geschwindigkeit und der Datenschutz beim elektronischen Verfahren. Für 80 Prozent der Verbraucher biete eine Geheimnummer beim Bezahlen mehr Sicherheit als eine Wiedergabe der auf der Kartenrückseite befindlichen Unterschrift, berichtete der DSGV. Fast ebenso viele Bundesbürger sähen beim Einsatz der PIN ein deutlich geringeres Risiko von unberechtigten Geldabhebungen.

Mit rund 93 Millionen Girokarten werde pro Jahr rund 1,7 Milliarden mal mit PIN beim Einkaufen bezahlt. Das entspreche 20 Prozent des Umsatzes im Handel. Bis Ende 2011 sollten in Deutschland dabei überall nicht kopierfähige Chips verwendet werden. Das Verfahren werde in den nächsten Jahren um “kontaktlose Zahlungen“ erweitert, erklärte der DSGV.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Meistgelesene Artikel

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare