Rückruf: Salmonellen in Lidl-Teewurst

Neckarsulm/Stuttgart - Wegen eines Salmonellenfundes ruft die Supermarktkette Lidl eine Teewurst aus ihrem Sortiment zurück.

In dem Produkt “Linessa Feine Schinken Teewurst, 30 % weniger Fett, 250g-Packung“ des Herstellers Stockmeyer seien Salmonellen nachgewiesen worden, teilte das baden-württembergische Verbraucherschutzministerium am Mittwoch in Stuttgart mit.

Betroffen sei die Ware mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 19.11.2010 und 22.11.2010. Lidl Deutschland bitte alle Kunden dringend, die Teewurst keinesfalls zu verzehren, hieß es weiter. Kunden könnten das Produkt in einer der Filialen des Discounters zurückgeben. Der Kaufpreis werde erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Andere Produkte des Herstellers und auch weitere bei Lidl erhältliche Teewurst-Produkte anderer Hersteller seien von dem Rückruf nicht betroffen. Da der Sitz von Lidl in Neckarsulm liegt, werde der Rückruf von den baden-württembergischen Lebensmittelüberwachungsbehörden kontrolliert.

Salmonellen können Auslöser von Magen- und Darmerkrankungen sein. Bei Risikogruppen wie Säuglingen, Kleinkindern, alten Menschen oder immungeschwächten Personen sind auch schwere Erkrankungen möglich.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Kommentare