Lidl: Kunden frühzeitig vor Käse gewarnt

+
Lidl wehrt sich gegen die Vorwürfe seine Kunden zu spät gewarnt zu haben.

Neckarsulm - Der zweitgrößte deutsche Discounter Lidl wehrt sich gegen Vorwürfe, seine Kunden zu spät vor mit Bakterien verseuchtem Käse gewarnt zu haben.

Lidl habe nach Information durch die deutschen Behörden am 22. Januar als erstes Handelsunternehmen sofort reagiert und die Ware aus dem Verkauf genommen, teilte das Unternehmen am Samstag in Neckarsulm mit.

Einen Tag später habe der Discounter einen öffentlichen Rückruf gestartet, in dem vor dem Verzehr des österreichischen Käses gewarnt worden sei. Im vergangenen Jahr waren vier Österreicher und zwei Deutsche nach dem Verzehr des Käses der obersteirischen Firma “Prolactal“ an einer Bakterieninfektion gestorben.

In dem Käse war bei Proben eine erhöhte Zahl von Listerien festgestellt worden. Insgesamt haben sich bereits mindestens 16 Menschen in Österreich und Deutschland mit den Bakterien infiziert. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hatte Lidl am Freitag vorgeworfen, die Kunden zu spät informiert zu haben.

dpa

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

"Solarworld"-Chef gibt China Schuld an Insolvenz

"Solarworld"-Chef gibt China Schuld an Insolvenz

Rekordumsätze für "Superfood"

Rekordumsätze für "Superfood"

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Kommentare