Libyen-Krise: Jetzt explodiert der Ölpreis

London - Bereits in den vergangenen Tagen hat die Libyen-Krise die Ölpreise in die Höhe getrieben. Inzwischen explodieren die Preise: Sie haben nun den Höchststand seit zweieinhalb Jahren erreicht.

Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der für Europa wichtigsten Sorte Brent stieg in London am Dienstag um 1,26 Dollar auf 107 Dollar, den höchsten Preis seit mindestens zweieinhalb Jahren. In Singapur kletterte der Preis für ein Barrel der wichtigsten US-Sorte um 7,34 Dollar auf 93,54 Dollar.

Libyen ist einer der größten Erdölproduzenten der Welt und hat mit 5,7 Milliarden Tonnen die größten nachgewiesenen Reserven in ganz Afrika. Es steht weltweit auf dem neunten Platz der Rangliste der Ölreserven.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Libysches Öl gilt es sehr hochwertig, viel davon wird nach Europa exportiert. Libyen exportiert etwa eine Million Barrel pro Tag. Ausländische Ölfirmen haben wegen der politischen Unruhen bereits Personal evakuiert. Auch deutsche Öl- und Gasfirmen wie DEA oder Wintershall sind in dem Mittelmeerland aktiv.

dapd

Blutige Proteste in Libyen

Blutige Proteste in Libyen

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Kommentare