Von der Leyen: Arbeitsmarkt kein Selbstläufer

+
Ursula von der Leyen

Berlin - Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat vor einer Überschätzung der guten Entwicklung am Arbeitsmarkt gewarnt.

Lesen Sie auch:

Arbeitslosenzahl sinkt auf 3,24 Millionen

“Die stabile Arbeitsmarktlage ist kein Selbstläufer“, sagte von der Leyen am Dienstag in Berlin. Es gebe für die Unternehmen nach wie vor viele Unsicherheiten in der Auftragslage, europaweit und global. Deshalb bleibe sie zunächst bei der Prognose von 3,7 Millionen Arbeitslosen im Jahresdurchschnitt. Sollte sich der positive Trend bestätigen, “werden wir die Prognosezahlen verändern“.

Grundsätzlich zeigte sich die Ministerin über die Mai-Zahlen erfreut. Diese zeigten, “dass die Auswirkungen der Wirtschaftskrise nach wie vor am Arbeitsmarkt ganz begrenzt bleiben“. Eine wichtige Rolle spiele immer noch die Kurzarbeit, durch die umgerechnet rund 226 000 Vollzeitarbeitsstellen gesichert worden seien.

Schon im zweiten Monat hintereinander habe es bei der Nachfrage nach Beschäftigten ein Plus gegeben. “Da bewegt sich was am Arbeitsmarkt“, lautete die Bilanz der Ministerin. Nach wie vor sei eine schnelle und passgenaue Vermittlung von Arbeitssuchenden wichtig. Den Jobcentern gehe daher die Arbeit noch lange nicht aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare