Leoni streicht 1100 Stellen in Bordnetz-Sparte

Der Kabelspezialist hatte bereits im März einen Stellenabbau angekündigt, zu dem Zeitpunkt aber noch keine Details genannt. Foto: Daniel Karmann
+
Der Kabelspezialist hatte bereits im März einen Stellenabbau angekündigt, zu dem Zeitpunkt aber noch keine Details genannt. Foto: Daniel Karmann

Nürnberg (dpa) - Der Autozulieferer Leoni reagiert auf die Probleme in seiner Bordnetz-Sparte und streicht dort noch in diesem Jahr 1100 Jobs. Der Stellenabbau sei Teil einer Neuaufstellung des Geschäftsbereichs, teilte das Unternehmen in Nürnberg mit.

In Deutschland fallen demnach rund 70 Arbeitsplätze weg. Der Kabelspezialist hatte bereits im März einen Stellenabbau angekündigt, zu dem Zeitpunkt aber noch keine Details genannt.

Im laufenden Jahr profitiere Leoni beim Ergebnis kaum davon, und es komme zu hohen Einmalbelastungen, hieß es in der Mitteilung. Ab 2017 solle durch den Umbau die Rendite dauerhaft gesteigert werden. Daraus ergebe sich künftig ein Plus von etwa 30 Millionen Euro im Jahr, bezogen auf das Ergebnis vor Zinsen und Steuern.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Natürlich dekorieren mit ungefärbten Eiern

Natürlich dekorieren mit ungefärbten Eiern

Unterwegs auf dem Badischen Weinradweg

Unterwegs auf dem Badischen Weinradweg

Ein Garten im Cottage-Stil ist wie ein riesiger Blumenstrauß

Ein Garten im Cottage-Stil ist wie ein riesiger Blumenstrauß

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: Germanwings verschwindet - Lufthansa bestätigt harten Schritt

Corona-Krise: Germanwings verschwindet - Lufthansa bestätigt harten Schritt

Corona und die Weltwirtschaft: McDonald‘s braucht Milliardenkredit - Mega-Einbruch im Welthandel

Corona und die Weltwirtschaft: McDonald‘s braucht Milliardenkredit - Mega-Einbruch im Welthandel

Corona-Krise: Virusgefahr vor Ostern im Supermarkt? Klöckner appelliert an die Deutschen

Corona-Krise: Virusgefahr vor Ostern im Supermarkt? Klöckner appelliert an die Deutschen

Coronavirus: Lufthansa-Chef - „Verlieren jede Stunde eine Million Euro“

Coronavirus: Lufthansa-Chef - „Verlieren jede Stunde eine Million Euro“

Kommentare