Viele Probleme

Lenovo-Gewinn sinkt deutlich

+
PC-Hersteller Lenovo hat zuletzt deutlich weniger verdient. Foto: Diego Aubel

Schwache Rechnerzentren- und PC-Märkte, rote Zahlen mit Handys und steigende Preise für Komponenten: Der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo kämpft mit vielen Problemen und hat deshalb zuletzt deutlich weniger verdient.

Hongkong - Im dritten Quartal des bis Ende März laufenden Geschäftsjahres sei der Gewinn um 67 Prozent auf 98 Millionen US-Dollar (93 Mio Euro) gefallen, teilte der chinesische Konzern in Hongkong mit.

Damit fiel der Gewinnrückgang deutlich höher aus als Experten ohnehin erwartet hatten. Der Umsatz sank im dritten Quartal um sechs Prozent auf 12,2 Milliarden Dollar.

Immerhin konnte Lenovo im Smartphone-Geschäft nach zwei Jahren der Sanierung des US-Zukaufs Motorola den Verlust weiter reduzieren - und der Umsatz zog zumindest im Vergleich zum Vorquartal an.

Mit 15 Millionen ausgelieferten Geräten verlor die Sparte anhaltend Marktanteile und hinkt weiter hinter der heimischen Konkurrenz Huawei, Oppo und Vivo hinterher. Lenovo-Chef Yang Yuanqing hielt aber an seinem Ziel, die Sparte bald zu profitablem Wachstum führen zu können, fest.

Die Zahlen kamen an der Börse nicht gut an. Die Lenovo-Aktie baute nach Bekanntgabe der Zahlen die Verluste aus und gab zuletzt sechs Prozent nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Meistgelesene Artikel

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Kommentare