HVB legt im ersten Halbjahr zu

+
Logo der HypoVereinsbank am Hauptfirmensitz des Unternehmens in München.

München - Die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank hat zwischen Januar und Juni vor allem dank eines starken ersten Quartals zugelegt. Zudem habe sich eine deutlich verringerte Vorsorge für faule Kredite bemerkbar gemacht.

Das sagte HVB-Chef Theodor Weimer am Mittwoch in München. Vor allem das herausragende erste Vierteljahr habe das Ergebnis für das Halbjahr ermöglicht. “Das zweite Quartal war schwächer“, sagte Weimer.

Die Bank habe im zweiten Vierteljahr wie auch andere Institute unter anderem die Griechenlandkrise zu spüren bekommen. Unter dem Strich steht für die ersten sechs Monate ein Gewinn von 720 Millionen Euro, fast viermal so viel wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres (181 Millionen Euro). Ihre Risikovorsorge senkte die HVB deutlich um 460 Millionen Euro auf 509 Millionen Euro.

Für das zweite Halbjahr rechnet Weimer mit Ergebnissen im Durchschnitt der ersten sechs Monate. “Die wirtschaftlichen Bedingungen in Deutschland derzeit sind stark“, sagte Weimer. Dennoch gebe es noch viele Fragezeichen und Risiken. Die Lage biete aber auch Chancen. “Wir schauen nicht übermäßig skeptisch in die Zukunft.“

dpa

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Kommentare