Gucken Sie in ihren Kühlschrank

Lebensmittelwarnung: Reinigungsmittel in „ja!“-Milch

+
ja! Frische Fettarme Milch 1,5% Fett. 

Wegen möglicher Gesundheitsgefahren hat die österreichische Firma Gmundner Molkerei eine Charge ihrer fettarmen Milch zurückgerufen.

München - Dies wurde am Freitag auf „lebensmittelwarnung.de“ mitgeteilt, das ist ein gemeinsames Portal der Bundesländer und des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. 

Nach Angaben des Unternehmens wurden in einem Teil der Charge Spuren eines Reinigungsmittels festgestellt, deshalb werde dringend von einem Verzehr abgeraten.

Welches Produkt ist genau betroffen?

Es handele sich um ein Produkt folgender Klassifizierung: „ja! Frische Fettarme Milch 1,5% Fett, länger haltbar, pasteurisiert, homogenisiert, 1L, Mindesthaltbarkeitsdatum 19.07.2017, EAN-Code: 4388844254725, Identitätskennzeichen AT - 40138 - EG“

Wo gibt es die Milch zu kaufen? 

Die betroffene Milch sei nach Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Sachsen geliefert worden. Kunden könnten das Produkt im jeweiligen Markt zurückgeben, der Preis werde erstattet. 

Die Firma Gmundner Molkerei eGen entschuldigt sich für alle eventuellen Unannehmlichkeiten, wie in der Pressemitteilung zu lesen ist.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Meistgelesene Artikel

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Kommentare