Gucken Sie in ihren Kühlschrank

Lebensmittelwarnung: Reinigungsmittel in „ja!“-Milch

+
ja! Frische Fettarme Milch 1,5% Fett. 

Wegen möglicher Gesundheitsgefahren hat die österreichische Firma Gmundner Molkerei eine Charge ihrer fettarmen Milch zurückgerufen.

München - Dies wurde am Freitag auf „lebensmittelwarnung.de“ mitgeteilt, das ist ein gemeinsames Portal der Bundesländer und des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. 

Nach Angaben des Unternehmens wurden in einem Teil der Charge Spuren eines Reinigungsmittels festgestellt, deshalb werde dringend von einem Verzehr abgeraten.

Welches Produkt ist genau betroffen?

Es handele sich um ein Produkt folgender Klassifizierung: „ja! Frische Fettarme Milch 1,5% Fett, länger haltbar, pasteurisiert, homogenisiert, 1L, Mindesthaltbarkeitsdatum 19.07.2017, EAN-Code: 4388844254725, Identitätskennzeichen AT - 40138 - EG“

Wo gibt es die Milch zu kaufen? 

Die betroffene Milch sei nach Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Sachsen geliefert worden. Kunden könnten das Produkt im jeweiligen Markt zurückgeben, der Preis werde erstattet. 

Die Firma Gmundner Molkerei eGen entschuldigt sich für alle eventuellen Unannehmlichkeiten, wie in der Pressemitteilung zu lesen ist.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.