Massiver Stellenabbau

Krisenbank Monte dei Paschi will sich gesundschrumpfen

+
Die Monte dei Paschi di Siena (MPS) ist derzeit die drittgrößte italienische Bank. Foto: Lena Klimkeit

Rom (dpa) - Nach einem staatlichen Rettungsprogramm will die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) auch mit einem groß angelegten Stellenabbau wieder auf Kurs kommen. In den kommenden vier Jahren sollen 5500 Jobs wegfallen, teilte das Unternehmen in Siena mit.

Derzeit hat die drittgrößte italienische Bank noch rund 25 500 Mitarbeiter. 600 von 2000 Filialen sollen geschlossen werden. Bis zum Jahr 2021 will MPS einen Nettogewinn von über 1,2 Milliarden Euro erzielen - letztes Jahr war es noch ein Verlust von 3,2 Mrd. Euro.

Am Vortag hatte die EU-Kommission den umstrittenen Rettungsplan der Regierung in Rom für die Traditionsbank offiziell gebilligt. Der italienische Staat darf dem Institut somit mit 5,4 Milliarden Euro Kapital helfen. Hauptproblem der toskanischen Bank, die als ältestes Geldhaus der Welt gilt, ist ein Riesenberg fauler Kredite.

Mitteilung von MPS, Italienisch

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bierkistenstapeln in Scheeßel

Bierkistenstapeln in Scheeßel

Ulmer feiern auf der Donau einen nassen Karneval

Ulmer feiern auf der Donau einen nassen Karneval

Nützliche Helfer gegen die Unsicherheit

Nützliche Helfer gegen die Unsicherheit

Diese überwältigenden kroatischen Inseln sollten Sie gesehen haben

Diese überwältigenden kroatischen Inseln sollten Sie gesehen haben

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Ford: Knapp 190.000 Autos müssen zurück in die Werkstatt

Rückruf bei Ford: Knapp 190.000 Autos müssen zurück in die Werkstatt

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari

Kommentare