Kreise: HSH Nordbank feuert Spitzenmanager in USA

+
Der Eingang der Zentrale der HSH-Nordbank in Hamburg.

Hamburg/New York - Die HSH Nordbank zieht nach Berichten aus gut informierten Kreisen Konsequenzen aus dem Skandal in ihrer New Yorker Niederlassung.

Einer der drei Geschäftsführer der Niederlassung und der Leiter der Rechtsabteilung würden mit sofortiger Wirkung entlassen, ein zweiter Geschäftsführer werde versetzt, erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Donnerstagabend aus Kreisen. Der dritte Mann der Geschäftsführung bleibe auf seinem Posten.

Die Leitung der New Yorker HSH-Niederlassung übernehme aber der bisherige Chef in Kopenhagen,Christof Domrös. Die Vorwürfe der Diskriminierung weiblicher Angestellten und anderer Unregelmäßigkeiten hätten sich erhärtet, hieß es weiter. Vorstandschef Jens Dirk Nonnenmacher selbst habe inzwischen New Yorker Anwälte eingeschaltet. Die Vorwürfe waren im Sommer publik geworden, als eine ehemalige Mitarbeitern eine Schadenersatzklage bei einem New Yorker Bezirksgericht eingereicht hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare