Jobverlust bleibt Hauptauslöser für Überschuldung

+
Die Schuldner, die sich 2015 professionell beraten ließen, hatten im Schnitt Verbindlichkeiten von 34.400 Euro. Foto: Angelika Warmuth

Berlin (dpa) - Eine plötzliche Kündigung ist bei den meisten überschuldeten Menschen in Deutschland weiter der Hauptgrund für ihre finanziellen Schwierigkeiten. Jeder fünfte Kunde (19 Prozent) einer Schuldnerberatungsstelle rutschte im vergangenen Jahr wegen des Verlusts des Arbeitsplatzes in die Misere.

15 Prozent waren wegen gesundheitlicher Probleme überschuldet, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Nahezu ebenso groß (14 Prozent) war der Anteil derer, die wegen einer Trennung oder des Tods des Partners hohe Schulden machten.

"Es fällt auf, dass in der Regel unplanbare und gravierende Änderungen der Lebensumstände als Hauptauslöser genannt werden, die außerhalb der unmittelbaren Kontrolle der Überschuldeten liegen", erklärte der Präsident des Bundesamts, Dieter Sarreither.

Unter den insgesamt 647 000 Privatleuten, die sich 2015 professionell beraten ließen, stellten alleinlebende Männer mit 30 Prozent die größte Gruppe. 14 Prozent der Kunden waren alleinerziehende Frauen. Die Betroffenen hatten im Schnitt Verbindlichkeiten von 34 400 Euro.

Pressemitteilung

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Riesenjubel in Grün-Weiß

Riesenjubel in Grün-Weiß

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Meistgelesene Artikel

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

„Ende gut, alles gut“: Gabriel feiert bei Kaiser's-Weihnachtsfest

„Ende gut, alles gut“: Gabriel feiert bei Kaiser's-Weihnachtsfest

Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Nach Italien-Referendum: Neue Risiken für die Eurozone?

Nach Italien-Referendum: Neue Risiken für die Eurozone?

Kommentare