Kopper fordert Abwicklung der WestLB

+
Der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Hilmar Kopper hält eine Abwicklung der WestLB für sinnvoll.

Hamburg - Der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Hilmar Kopper hat sich für eine Abwicklung der WestLB ausgesprochen. “Niemand braucht die WestLB mehr“, sagte Kopper bei einer Podiumsdiskussion.

Man solle das angeschlagene Geldinstitut “ersatzlos abwickeln“, sagte Kopper, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der HSH Nordbank ist. Die BayernLB hatte zuvor Gespräche über eine Fusion mit der WestLB abgebrochen. Kopper warf der WestLB vor, ihre Immobilientochter WestImmo nicht zu den angemessenen Werten in der Bilanz zu führen.

“Es wird weiter geschummelt“, sagte Kopper über die Bewertung der Tochter. Die WestLB will die WestImmo verkaufen, ist aber bisher nicht mit den Geboten zufrieden. Die EU hatte festgelegt, dass die WestLB ihre Tochter bis zum 31. Dezember 2010 veräußern muss. Der Verkauf der WestImmo ist Teil des Plans, die WestLB wie von der EU gewünscht um die Hälfte zu verkleinern. Die Bank fordert eine Verlängerung der Frist.

Kopper vertrat die Auffassung, der Wertansatz der WestImmo in den Bilanzen der WestLB sei angesichts der Kaufpreisangebote offenbar zu hoch.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

Kommentare