In ägyptischem Hoheitsgewässern

Größtes Gasvorkommen des Mittelmeeres entdeckt

Kairo - Der italienische Energie-Konzern Eni hat am Sonntag die Entdeckung des bisher größten Gasvorkommens des Mittelmeeres bekannt gegeben.

Das Gasfeld befinde sich in ägyptischen Hoheitsgewässern, hieß es in einer am Sonntag in Kairo veröffentlichten Erklärung des Unternehmens. Die Reserven könnten den Gasbedarf Ägyptens demnach über Jahrzehnte sichern. Das ägyptische Ölministerium bestätigte die Entdeckung.

Nach Angaben des italienischen Konzerns befinden sich in dem etwa hundert Quadratkilometer großen Gebiet möglicherweise bis zu 850 Milliarden Kubikmeter Gas. Es könne sich "um eines der größten Erdgasvorkommen weltweit" handeln. Die Reserven liegen demnach in einer Tiefe von 1450 Metern. "Diese historische Entdeckung kann das Energieszenario für Ägypten verändern", erklärte ENI-Chef Claudio Descalzi. Wenn das riesige Vorkommen vollständig ausgebeutet werde, könne dadurch die Gasversorgung Ägyptens auf Jahrzehnte gesichert werden, hieß es in der Mitteilung.

Descalzi reiste nach Angaben seines Unternehmens bereits nach Kairo, um dort mit der ägyptischen Führung um Präsident Abdel Fattah al-Sisi über die Ausbeutung des Gasfeldes zu beraten. ENI kündigte an, umgehend mit den Erkundungsarbeiten zu beginnen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Kommentare