Schwerpunkt Wohnen und Dekoration 

Konsumgütermesse Ambiente startet "very british"

+
Am Stand des britischen Unternehmens Wedgewood gibt es Weihnachtskugeln in blau weiß. Wedgewood designt unter anderem auch das Porzellan für die britischen Royals. Foto: Susann Prautsch

Frankfurt/Main - Mit einem Fokus auf das EU-Aussteigerland Großbritannien hat die Frankfurter Konsumgütermesse Ambiente begonnen.

Rund um die Themen "Wohnen", "Schenken" und "gedeckter Tisch" zeigen 4454 Aussteller (2016: 4386) auf dem ausgebuchten Messegelände ihre Produkte bis einschließlich Dienstag (14. Februar). Großbritannien war bereits vor der Brexit-Abstimmung als Partnerland ausgewählt worden.

Das Vereinigte Königreich hat eine große Design-Tradition - es ist sowohl ein wichtiger Markt als auch eines der größten Export- und Handelsländer für die "Ambiente"-Produktgruppen. Laut einer Analyse des Instituts für Handelsforschung haben die Briten im Jahr 2015 überdurchschnittlich viel Geld etwa für Lederwaren, Elektro-Kleingeräte, Schmuck und Hausrat ausgegeben.

Zu der Weltleitmesse werden rund 140.000 Fachbesucher aus mehr als 150 Ländern erwartet. Bereits an diesem Freitag wird neben dem Deutschen Designpreis der Schmähpreis "Plagiarius" vergeben, der besonders dreist abgekupferte Nachahmer-Produkte brandmarken soll. Sein Symbol ist ein schwarzer Zwerg mit einer goldenen Nase als Symbol für ungerechtfertigte Gewinne aus dem Ideenklau.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare