Opfer der Konjunkturschwäche: Tausende Firmenpleiten

Wiesbaden - Die noch schwache Konjunktur treibt weiterhin tausende Firmen in die Pleite. Im Februar, so die Statistiker, war für über 2500 Unternehmer das vorzeitige Aus besiegelt.

Im Februar 2010 meldeten die deutschen Amtsgerichte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Mittwoch 2558 Unternehmensinsolvenzen. Das waren 6,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Damit beschleunigte sich der Anstieg der Firmenpleiten wieder: Im Januar hatte sich die Zahl der Unternehmensinsolvenzen um 4,2 Prozent erhöht.

Die Verbraucherinsolvenzen erhöhten sich im Februar binnen Jahresfrist um 15,9 Prozent auf 8632 Fälle. Die Gesamtzahl der Insolvenzen - in die auch ehemalige Selbstständige und Nachlässe einfließen - stieg um 11,3 Prozent auf 13 487. Die voraussichtlichen offenen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Gerichte im Februar auf 3,0 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor waren die Forderungen noch um 500 Millionen Euro niedriger.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Trommelworkshop in der Grundschule Bruchhausen-Vilsen

Trommelworkshop in der Grundschule Bruchhausen-Vilsen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare