Ergebnis am Freitag

Konflikt zwischen Bahn und Lokführern beigelegt

+
Gerungen wurde um eine Tarifeinigung über Einkommen und Freizeit für das Zugpersonal. Das sind vor allem Lokführer und Zugbegleiter. Foto: Arne Dedert

Berlin (dpa) - Die Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL haben ihren Tarifkonflikt beendet. Die Ergebnisse der Schlichtung sollen am Freitag in Berlin (10.30 Uhr) von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und Brandenburgs Ex-Regierungschef Matthias Platzeck (SPD) vorgestellt werden, wie die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft mitteilte.

Neben den beiden Schlichtern werden auch Vertreter der Tarifparteien in die Berliner Landesvertretung Thüringen kommen.

Die Schlichtung war zuletzt Mitte Februar bis zum 12. März verlängert worden. Die Vermittlung unter Leitung von Ramelow und Platzeck hatte am 11. Januar begonnen. 

Gerungen wurde um eine Tarifeinigung über Einkommen und Freizeit für das Zugpersonal. Das sind vor allem Lokführer und Zugbegleiter, insgesamt rund 35 000 Beschäftigte, für die die GDL neben der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) das Verhandlungsmandat hat. In den sechs Verhandlungsrunden vor der Schlichtung war vor allem umstritten, wie die Ruhezeiten künftig geregelt werden.

Tarifvertrag zur Regelung von Grundsatzfragen

Bahn-Pressematerial zur Tarifrunde

GDL zur Schlichtung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare