Absatzplus

Sportliche Geländewagen treiben Daimlers Absatz

+
Auch in China spürt Mercedes-Benz eine starke Nachfrage nach Kompaktwagen und sportlichen Geländewagen. Foto: Andreas Landwehr

Stuttgart - Ein deutliches Plus in Europa und China hat Daimler zu einem neuen Absatzschub verholfen.

Die starke Nachfrage nach Kompaktwagen und sportlichen Geländewagen habe im März für die Marken Mercedes-Benz und Smart zu einem Absatzplus im Vergleich zum Vorjahr von 16,3 Prozent auf 195 451 geführt, wie Daimler am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Der März sei der stärkste Absatzmonat der Unternehmensgeschichte gewesen, sagte Vertriebsvorstand Ola Källenius.

Der Kleinwagen Smart legte nach der Einführung des neuen Modells zum Jahreswechsel weiter zu - um 25,4 Prozent auf 11 984. Die Marke Mercedes-Benz verbuchte ein Plus von 15,7 Prozent auf 183 467 verkaufte Fahrzeuge.

In China (plus 20,8 Prozent) und Europa (16,3 Prozent) war die Nachfrage besonders stark zu spüren. In den USA legte Daimler um 9,2 Prozent zu. Daimler verkaufte sowohl im März als auch im ersten Quartal etwas mehr Autos in China als in den USA. Im vergangenen Jahr waren noch die USA Daimlers größter Einzelmarkt gewesen.

dpa

Daimler Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare