Hertie: Letzter Rettungsversuch gescheitert

+
Hertie verabschiedet sich langsam aber sicher von seinen Kunden.

Düsseldorf - Der letzte Rettungsversuch für die insolvente Kaufhauskette Hertie ist gescheitert.

Bei einem Treffen in Frankfurt habe sich gezeigt, dass die Immobilien-Eigentümerin Mercatoria Acquisitions (MABV) keine Chance für eine Fortführung von Hertie sehe, berichtete der Gladbecker Bürgermeister Ulrich Roland am Freitag. “Es gab darüber leider keine Verhandlungsbereitschaft.“

Roland und die Bürgermeister zahlreicher weiterer Hertie-Standorte waren bei dem von der Deutschen Bank moderierten Gespräch mit MABV zusammen getroffen, um über die Zukunft der Kette zu sprechen. Die Bürgermeister sind besorgt, dass ein längerer Leerstand der Gebäude negative Auswirkungen auf den Einzelhandel und die Attraktivität der Innenstädte haben werde.

Eine an Hertie interessierte chinesische Investorengruppe hatte die MABV-Mutter Dawnay Day nach Angaben des Hertie-Gesamtbetriebsrates gar nicht erst zu dem Gespräch zugelassen. Die Investoren hätten aus Sicht der Arbeitnehmer “ein gutes Angebot im Gepäck“ gehabt, erklärte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, Bernd Horn. Seine Stellvertreterin Andrea Beyer sprach von einer absurden Situation. “Wir haben ein Konzept, wir brauchen kein Staatsgeld, wir haben absolut finanzstarke Investoren - und dennoch sträubt sich der Eigentümer Dawnay Day, zu verkaufen.“

Nach Angaben des Betriebsrats waren auch Arbeitnehmervertreter und Insolvenzverwalter zu dem Gespräch nicht geladen oder später wieder ausgeladen worden, hieß es. Ein Hertie-Sprecher bestätigte auf AP-Anfrage, das Unternehmen sei zu dem Gespräch nicht eingeladen worden.

Inzwischen elf Hertie-Warenhäuser verkauft

Seit Mai 2008 sind nach Angaben der Maklerfirma Atisreal bereits elf der Hertie-Häuser verkauft worden. Zuletzt sei der Verkauf des Warenhauses in Lemgo an einen regionalen Projektentwickler vereinbart worden, hieß es. Roland erklärte, bei dem Treffen in Frankfurt seien Detailgespräche auf Ebene der einzelnen Städte vereinbart worden. “Uns wurde zugesagt, dass auch eine Unterstützung bei der Vermittlung der Hertie-Arbeitnehmer mit in die Verkaufsverhandlungen einbezogen wird.“

Dawnay Day hatte 2005 zunächst 74 von Arcandor (damals noch KarstadtQuelle) als unrentabel verkaufte kleinere Karstadt-Filialen übernommen und sie im März 2007 in Hertie umbenannt. Nach Schließung weiterer Geschäfte blieben zuletzt noch 54 Filialen, als das Unternehmen im Juli 2008 Insolvenz anmeldete. Versuche einer Rettung scheiterten.

Am 20. Mai beschloss die Gläubigerversammlung, die Bemühungen einzustellen. Insolvenzverwalter Biner Bähr selbst hatte einen Schlussstrich empfohlen. Er sehe keine Chance mehr für die Rettung der Warenhäuser, da Dawnay Day sich weigere, möglichen Investoren marktübliche langfristige Mietverträge zu geben.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Kommentare