Kirchhof: Kauf von Steuer-CD rechtswidrig

Frankfurt/Main - Der Verfassungsrechtler Paul Kirchhof hält den Kauf einer Steuersünder-CD durch den Staat für rechtswidrig. Der Zweck heilige nicht die Mittel, schon gar nicht für den Staat. 

Lesen Sie auch:

Neue Steuer-CD aufgetaucht - Volumen: 500 Millionen

Der Steuerexperte sagte der “Passauer Neuen Presse“, der Schutz von Geheimnissen sei ein hervorragendes Rechtsgut. “Diese Rechtsgarantie darf nicht durch die Macht des Geldes, durch monetäre Verlockungen, gefährdet werden.“ Der Zweck heilige nicht die Mittel, schon gar nicht für den Staat, erklärte Kirchhof. “Der Kauf von Steuersünder-Dateien durch den Staat ist ersichtlich rechtswidrig.“

Den Finanzbehörden wurde laut “Süddeutscher Zeitung“ eine weitere Steuer-CD mit Angaben über deutsche Kunden einer Liechtensteiner Bank angeboten. Auf ihr seien vermutlich die Daten Hunderter mutmaßlicher Steuerhinterzieher zu finden, die bei der Liechtensteinischen Landesbank (LLB) Geld vor dem Fiskus versteckt hätten, hieß es. Das Anlagevolumen solle etwa eine halbe Milliarde Euro betragen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare