„Dammbruch“ befürchtet

Kirchen und Gewerkschaften warnen vor Sonntags-Shopping

Am Sonntag geöffnete Geschäfts - das wünschen sich noch immer viele Unternehmer. Kirchen und Gewerkschaften versetzt das in Alarmbereitschaft.

Köln/München - Vertreter der christlichen Kirchen und der Gewerkschaft Verdi haben vor einer Verschärfung des Konflikts um die Sonntagsarbeit gewarnt. „Sollten die gesetzlichen Regelungen gelockert werden, wäre dies ein Dammbruch“, hieß es in einer am Dienstag verbreiteten Stellungnahme der „Allianz für den freien Sonntag“. 

„Es ist schlichtweg unwahr, wenn Karstadt-Chef Stephan Fanderl behauptet, Einkaufen sei aktuell ein fundamentaler Teil der Beschäftigung am Sonntag für die Menschen“, sagte Hannes Keller von der katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB. Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger wies auf einen zunehmenden Stress und die Unvereinbarkeit von Beruf und Familie für die Beschäftigten hin.

Am Vortag hatten Vertreter von Warenhausunternehmen und Einkaufszentren gefordert, sonntags ihre Läden häufiger öffnen zu dürfen. Ziel der Initiative „Selbstbestimmter Sonntag“ sei es, eine anhaltende Diskriminierung des innerstädtischen Einzelhandels im Wettbewerb mit dem boomenden Onlinehandel zu beenden, hatte Karstadt-Chef Stephan Fanderl angekündigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.