Kirch-Prozess fortgesetzt

+
Bernd Fahrholz, früherer Chef der Dresdner Bank, wurde beim Kirch-Prozess in München befragt.

München - Der Kirch-Prozess ist am Mittwoch in München mit der Befragung des früheren Chefs der Dresdner Bank, Bernd Fahrholz, weitergegangen.

Der Manager sollte Auskunft über zwei Treffen von Gläubigerbanken der Kirch-Gruppe am 14. Februar 2002 geben. Das Oberlandesgericht München müht sich seit Wochen, die Vorgänge vor der Pleite des Medienkonzerns von Leo Kirch 2002 zu erhellen. Der vor gut 100 Tagen gestorbene Kirch hatte zeitlebens die Deutsche Bank und ihren damaligen Chef Rolf Breuer für den Zusammenbruch verantwortlich gemacht. Das Verfahren geht auch nach Kirchs Tod weiter.

Da Fahrholz an keiner der beiden Sitzungen in Frankfurt und München teilgenommen hatte, konnte der damalige Chef der Dresdner Bank nur wenig beitragen und gab wieder, was der Vertreter der Bank ihm nach dem Treffen in Frankfurt berichtet hatte. Ebenfalls am Mittwoch sollte mit dem ehemaligen Vorstand der HypoVereinsbank, Stefan Jentzsch, noch ein Teilnehmer der Sitzung vernommen werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare