Kienbaum-Studie: Ingenieurgehälter stark im Plus

+
Euroscheine. Foto: Jens Wolf/Illustration

Gummersbach (dpa) - Führungskräfte in technischen Berufen sind in deutschen Unternehmen nach wie vor stark gefragt und hoch bezahlt.

Nach einer neuen Vergütungsstudie der Beratungsgesellschaft Kienbaum verdienen Ingenieure derzeit im Schnitt 3,2 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Die Bezüge entwickelten sich überdurchschnittlich, insbesondere für Experten-Funktionen, erläuterte der Vergütungsexperte von Kienbaum Hans-Georg Blang. Die Zahl der qualifizierten Hochschulabgänger aus Ingenieurstudiengängen liege seit Jahren unter dem Bedarf der Industrie. Der demografische Wandel würde die Entwicklung sogar verstärken.

In der Untersuchung hatte Kienbaum die Vergütungsdaten von 5888 Mitarbeitern in 463 Unternehmen auswertet. Dabei zeigte sich, dass technische Gesamtleiter die Spitzenverdiener unter den Führungskräften sind. Mit einem Jahresgehalt von 176 000 Euro liegen sie deutlich vor den Werksleitern mit 147 000 Euro. Schlusslicht bildeten die Lagerleiter mit einem Jahresgehalt von 62 000 Euro.

Pressemitteilung Kienbaum

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Rekordumsätze für "Superfood"

Rekordumsätze für "Superfood"

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Kommentare